J. Hattie: Lernen sichtbar machen (Rezension)

Die überarbeitete deutschsprachige Ausgabe von John Hatties visible learning ist erschienen. Die ersten Exemplare werden gerade verteilt. Trotz der unglaublichen Aufregung um Hattie und seine Ergebnisse ist es schon erstaunlich, dass ein Fachbuch aus der empirischen Bildungsforschung in die deutsche Sprache übersetzt wird und sich scheinbar auch gerade sehr gut (vor)verkauft. In der 16.KW ist das Buch sogar unter dem TOP 25 aller verkauften deutschen Bücher bei amazon überhaupt!

 Ist das Buch eine komplette Übersetzung?

Ja und nein. Die Übersetzer Wolfgang Beyl und Klaus Zierer haben dem Werk zunächst ein kurzes (17seitiges) Vorwort vorangestellt, ehe es ins Werk geht. Zudem ist der Anhang verbessert.

Wie ist Hatties Buch aufgebaut?

John Hattie erläutert zunächst sein methodisches Vorgehen (Die Herausforderung, Das Vorgehen). Im dritten Kapitel „Das Argument“ gibt er eine 20seitige Zusammenfassung seiner Thesen, ehe er in den nächsten sieben Kapiteln die 138 untersuchten Faktoren in 6 Domänen unterteilt vorstellt. Diese sechs Domänen sind
1 die Lernenden
2 das Elternhaus
3 die Schule
4 die Lehrperson
5 die Curricula
6 das Unterrichten
Das elfte und letzte Kapitel „Wie man alles zusammenbringt“ fasst dann in dreißig Seiten das Wesentliche noch einmal zusammen und wagt Ausblicke.  130 Seiten Anhang runden das Buch ab. Hatties deutsche Übersetzung bringt es auf stolze 440 Seiten.

Gibt es eine Abkürzung durch das Werk?

Ja. Wer es schlanker mag, kann folgenden Weg wählen:
Vorwort (17 Seiten) und Kapitel 1 (8 Seiten). Kapitel 2 (18 Seiten) dürfte für Laien ein kleiner Stolperstein werden, aber Hattie und die Übersetzer haben versucht, verständlich zu bleiben. Kapitel 3 (20 Seiten) und Kapitel 11 (30 Seiten) sollten als zusammenfassende Kapitel ebenfalls gelesen werden. Das macht dann zusammen in der abgekürzten Leseweise nur noch knapp 100 Seiten.
Der Rest ist dann die Einzeldarstellung der 138 Faktoren. Hier hilft kursorisches Lesen, zu den „besonderen“, bemerkenswerten Faktoren.

Ist die dts. Übersetzung umfangreicher als das Original?

Ja. Neben einem Vorwort wurden fehlende Barometer, Zwischenüberschriften und etwas Anhang ergänzt. Hattie selbst hat einen Faktor ergänzt (der im Original fehlte) und die deutsche Sprache neigt zu längeren Sätzen und nimmt ja sprachlich mehr Rücksicht auf das Geschlecht (Schülerinnen und Schüler).

Kaufen?

Die bundesweite Aufregung um John Hattie stieg in den letzten Wochen scheinbar ungebremst. Es gab praktisch keine überregionale Zeitung und keine pädagogische Zeitschrift, die nicht versuchte, Hatties Werk visible learning griffig zusammen zu fassen (viele Artikel hier). Nach der öffentlichen Buchpräsentation in Oldenburg dürfte der Schneider-Verlag von der Menge an Vorbestellungen sicher überrascht worden sein. Die Übersetzer Beywl/Zierer sprechen im Vorwort von „Fast-Food-Hattie“, bei dem sich jeder schnell mal bediene. Gerade deswegen:  Ja, es lohnt sich, Hattie in der deutschen Übersetzung zu lesen. Die deutsche Übersetzung wird die Diskussion um Sinn & Unsinn von Schulreformen noch einmal befeuern.
Bei Amazon kostet das Buch 28€, hat 440 Seiten und erscheint am 23. April.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.