Individuelle Förderung in einer Schule ohne Schüler

Eine „Schule“,
– die kein Klassenräume und
– keine festen Klassen hat
– die ein 15m2-Lehrerzimmer für 70 (!) Lehrer hat und
– 900 junge Menschen höchst individuell betreut.
Geht das?

Ja, auf ganz besondere Weise geht das – und zwar im Landesförderzentrum Sehen in Schleswig, das als landesweit arbeitendes Förderzentrum für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit Sehschädigung in Schleswig-Holstein zuständig ist.
Zusammen mit einem Kollegen bin ich zu einer kurzen Führung durchs Haus eingeladen worden.
Da ich in der Schule nicht mit sehgeschädigten oder blinden Schülern im Unterricht gearbeitet hab, war diese Schule „eine ganz neue Welt“ für mich.

Unsere gegenwärtige Welt ist in hohem Maße visuell ausgerichtet. Durch den Sehsinn werden in einer kürzeren Zeit mehr Informationen gewonnen als durch irgendeinen der anderen Sinne. (…) Durch das Sehen findet mehr Zufallslernen statt als durch den Gebrauch irgendeines anderen Sinnes.  Unter pädagogischem Aspekt bedeutet das, dass für alle Schülerinnen und Schüler optimale äußere Bedingungen für gutes Sehen in der Schule und im sozialen Umfeld zu schaffen sind. (von der LFS-Seite)
Das Förderzentrum hat keine Klassen, sondern die Lehrerinnen und Lehrer unterstützen und beraten die Schüler vor Ort in den Schulen. Die Arbeit ist nach Regionen und Themenbereichen aufgeteilt. Das Förderzentrum ist also „nur“ Treffpunkt, Verwaltung, Lehrerzimmer,  Organisations- und Logistikzentrum. Die Sehbehinderung kann eine sehr breite Vielfalt annehmen. Es gibt z.B. Farbfehlsichtigkeit, Einschränkungen des Sichtfelds oder Varianten des Verlusts der Sehschärfe. Jeder Schüler, jede Schülerin hat dabei eine eigene Diagnose und benötigt somit eine ganz individuelle Unterstützung. Diese Unterstützung zu ermöglichen, ist die Aufgabe des Kollegiums und der Mitarbeiter. Es war faszinierend, diese Arbeit zu sehen.

– eine Mitarbeiterin, die Schulbücher für Sehgeschädigte bereitstellt
– ein blinder Mitarbeiter, der Texte scannt und elektronisch bzw. für Braille-Systeme aufbereitet
– ein Lehrerteam, dass z.B. die Aufgaben für die Abschlussarbeiten an die höchst individuellen Wünsche anpasst und vor Ort in der Schule unterstützt/Hilfen organisiert
– eine Bücherei, die zahlreiche Medien, Lerngegenstände und Bücher in Brailleschrift organisiert. (Harry Potter in Brailleschrift! Die Bände füllen Kisten!!)
– ein (altes, charmantes) Seminarhaus, in dem die Schüler (und Eltern) zu Seminaren zusammen kommen
– und natürlich jede Menge mehr Mitarbeiter/innen, die im Vorder- oder Hintergrund wertvolle Arbeit für die sehbehinderten und blinden Menschen leisten.

Auch wenn’s nur ein kurzer Vormittag war – es war ein beeindruckender Einblick!

update (14.4.2011): Die Zahl der Lehrer war falsch und wurde korrigiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.